Waffeln wie von Omi

*sponsored, also ein wenig Werbung*

Meine Omi ist leider schon viel zu lange nicht mehr bei uns. Sie ist viel zu früh und unerwartet aus unserem Leben gerissen worden, so dass all die Rezepte der leckeren Sachen, die wir so gerne bei ihr gegessen haben, nicht erhalten werden konnten. Ich vermisse so einige Sachen und würde sie gerne meinen Kindern mal backen. Dank Tescoma habe ich nun einen kleinen Teil wieder entdeckt, denn meine Omi hat früher immer mit so einem Metall-Waffeleisen in heißem Öl Waffeln ausgebacken und ich dachte sowas gibt es gar nicht mehr. Doch Tescoma hat es im neuen Design auf den Markt gebracht und nun lieben meine Kinder auch die Waffeln.

Ich mag euch auch die Zubereitung verraten, doch erst einmal die Produkte vorstellen, die ich von Tescoma testen durfte.

Zum einen wäre das das Kännchen mit Deckel GrandCHEF 0,5l, einfach Perfekt für einen halben Liter Vanillesoße oder beim Mittagessen die Bratensoße. Die ist bei uns eigentlich jede Woche auf dem Tisch, da man mit ihr perfekt die Soße portionieren kann, ohne Geklecker. Dabei ist so noch leicht zu reinigen und auch Spülmaschinen geeignet.

Und dann sind da noch diese tollen Schüsseln. Aus Edelstahl mit Deckel und rutschfestem Boden, so kann man auch schön kräftig Umrühren oder Kneten und muss keine Angst haben, dass sie von der Arbeitsfläche rutschen. Der Deckel schließt wirklich gut, also auch zum Transportieren sind die Schüsseln ideal geeignet. Es gibt sie in 16, 20 und 24 cm Durschmesser, also für jeden Bedarf etwas. Sie lassen sich sehr leicht reinigen und sind ebenfalls Spülmaschinen geeignet. Egal ob man was Warmes oder Kaltes drin aufbewahren möchte, die Schüsseln sind einfach perfekt.

Und das Beste sind natürlich diese Rosettenwafel-Eisen DELÌCIA. Es werden alle 4 Formen mitgeliefert, man hat also jedesmal die Wahl, ob man Sterne, Herzen, Blumen oder Schneeflocken mag.

Ich habe ein Rezept ein wenig abgewandelt, da ich lieber Dinkelmehl nehme, das vertrage ich einfach besser. Man braucht für das Rezept also :

4 Eier
100 gr Zucker
1 Vanilleschote
400 gr Dinkelmehl
600 ml Milch

Und Öl zum frittieren (Mir ist klar, dass es momentan etwas schwierig ist, aber man kann ja auch anderes Fett nehmen, welches zum frittieren geeignet ist.)


Alle Zutaten (ausser das Öl) in einer Schüssel gut verrühren, bis es ein sämiger Teig ist. In der Zwischenzeit das Fett schon mal heiß werden lassen. Es ist heiß genug, wenn an einem Holzlöffen, den man rein hält, Blasen aufsteigen.

Dann das Waffeleisen in dem Fett heiß werden lassen. es reichen ein oder zwei Minuten.

Mit dem heißen Waffeleisen in den Teig tauchen, aber nicht zu tief, es darf kein Teig über den oberen Rand kommen, da sich die Waffel sonst nicht lösen können.

Also wirklich nur ein wenig eintauchen, dass der Rand bis fast oben drin ist.

Dann in das heiße Öl tauchen. Nach kurzer zeit das Waffeleisen leicht nach oben und unten bewegen,

denn so kann sich die Waffel lösen.

Wenn der Topf groß genug ist, kann man nun die nächste Waffel schon anfangen, da das Waffeleisen ja frei ist.

Wenn die schwimmende Waffel an der Unterseite eine schöne Farbe angenommen hat, das sieht man am Rand) kann man sie mit einer Gabel kurz anstupsen, damit sie sich umdreht.

Dann noch ein paar Sekunden auf der Seite schwimmen lassen. Rausnehmen, auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und mit Puderzucker bestreuen. 

Schon kann man die Waffeln genießen. Ich mag dazu gerne Vanillesoße, oder warme Kirschen (einfach den Saft von einem Glas Kirschen mit Vanille-Puddingpulver und etwas Zucker aufkochen, die Kirschen rein und noch kurz aufwärmen). Man kann die Waffeln auch einfach so essen, das wird hier sehr gerne gemacht. Immer wenn einer durch die Küche läuft, fehlen aus der Schüssel ein paar Waffeln, die schmecken einfach zu gut, als das da einer widerstehen könnte.

Offenlegung: Die hier beschriebenen Produkte wurden mir von der verlinkten Firma zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.