Melonen-Joghurt-Minze-Eis mit Kurt von Rommelsbacher

*sponsored, also ein wenig Werbung*

 

Eis ist zwar sehr lecker, aber wenn man Eis im Handel kauft, um es zu Hause zu essen, dann sind da so viele Inhaltsstoffe enthalten, die einfach nicht sein müssen. Erstens vertrage ich einige nicht und noch schlimmer, sind da Zusatzstoffe drin, die nicht gesund sind, dabei ist die Unmenge an Zucker noch nicht mal das Schlimmste.


Ich dachte immer, dass es zu schwierig sei das Eis daheim selbst zu machen. Bis ich die Rommelsbacher Eismaschine Kurt kennenlernen durfte.

Da heißt es eigentlich nur, den Behälter 24 Stunden vorher einzufrieren, dann alle Zutaten rein schüttel und die Maschine laufen lassen. Nach ungefähr 20 Minuten hat man lecker cremiges Eis. Wir sind ja eher spontan, was kochen und essen angeht, da weiß ich nicht 24 Stunden vorher schon, dass ich Eis essen will. Daher da lasse ich einfach den Behälter immer direkt nach dem Spülen gleich wieder im Gefrierschrank verschwinden und so kann ich flexibel sein. Denn es heißt ja mindestens 24 Stunden, wenn es ein paar Tage sind, ist es auch nicht schlimm.

 

Euch mag ich nun mal unser Sommer Eis vorstellen: Melone Joghurt Minze Eis, extrem lecker.

Wir mögen ja alle Melone und so schmeckt uns diese Erfrischung wirklich gut.

Am Besten kernlose Melone benutzen, da man die Kerne sonst noch rausfiltern muss. Denn wenn die klein püriert werden, schmecken die bitter. Einfach von einem Mixer so ein Becher voll mit Melonen Stückchen machen, diese dann mit dem Pürierstab bearbeiten, dazu noch ein oder zwei Stängel Minze geben und diese mit pürieren. Das wird so zwischen 300 und 350 ml ergeben, je nach Saftigkeit der Melone. Bis auf 500 ml mit Joghurt auffüllen, durchrühren und ab in die vorbereitete Eismaschine.

Was mir an der Rommelsbacher Eismaschine so gefällt, wenn sie zusammen gebaut ist, kommt man an den eiskalten Behälter nicht dran, so ist es auch für kleine Kinder im Raum geeignet, ohne Verletzungsgefahr. Die Maschine lässt sich leicht aufbauen und einstellen.

Oben kann man sie befüllen und auch rein schauen, ob das Eis schon die richtige Cremigkeit hat.

Denn je nach Temperaturen der Ausgangsmaterialien und der Umgebung kann die Zubereitungszeit schon etwas schwanken. Unser Eis war nach 30 Minuten fertig und echt lecker, doch viel zu schnell alle.

Für meine Jungs habe ich am nächsten Tag dasselbe Eis nochmal gemacht, denn es war noch Melone übrig. Doch habe ich diesmal einen Löffel Nutella mit rein gemischt, das war noch schneller aufgegessen. So schnell konnte ich gar nicht schauen. Ein besseres Kompliment gibt es ja nicht.

Ich habe nur einen kleinen Verbesserungsvorschlag zu der Maschine, ein kleines LED Lämpchen einbauen, damit man besser sieht ob das Eis fertig ist, denn so kleine Mitköche musste immer wieder rein schauen und haben kaum was gesehen, da es drin dunkel ist.

Offenlegung: Die Maschine wurde mir von Rommelsbacher zum testen zur Verfügung gestellt.








Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.