Grießkuchen in der Coox Wunderform (Histaminarm)

*sponsored, also ein wenig Werbung*

Irgendwie ist doch jede Küche zu klein, wenn man gerne kocht und backt. So zum Beispiel die vielen Kuchen und Auflaufformen, die nicht ineinander passen und dadurch ewig viel Platz wegnehmen. Man braucht auch immer irgendwie die unterste, so kämpft man, dass einem die anderen nicht alle entgegenfallen.

Dieses Problem zu lösen hat sich Coox mit der Wunderform gedacht und ich bin begeistert von dem Prinzip. Warum ist da eigentlich nicht schon eher einer drauf gekommen.

Dann kommt die Form auch noch in verschiedenen Farben daher, hier seht ihr meine Form namens Halbes Blech. Die Form ist ideal für einen kleinen Kuchen oder einen Auflauf für meine kleine Familie. So wird alles gleich aufgegessen.

Die Form ist aus stabilem Silikon und der Rand ist oben mit Metall verstärkt, also bleibt es auch in der Form, egal wie der Kuchen drückt. Einfach die Ecken einklappen und festklemmen und schon kann man sie benutzen. Es gibt noch viele andere Größen und Formen, ja selbst mit Glasboden, der dann gleich die Tortenplatte ist. Und zum wegräumen einfach auseinander falten und flach in den Schrank legen, so kann man auf kleinsten Raum viele Backformen unterbringen.

Ich habe mal für euch einen Grießkuchen gebacken. Er ist auch für die histaminarme Ernährung geeignet, aber bitte da selbst noch einmal schauen, was man verträgt und was nicht. Das ist ja das Gemeine an der Histaminintoleranz, jeder reagiert ein wenig anders. Ich vertrage diesen Grießkuchen super, doch ich habe nicht viel davon, da er nicht nur mir schmeckt

Zuerst bereitet man 1 Packung Filoteig vor. Dazu einfach so groß wie die Form ist ein Viereck schneiden. Die restlichen Stücke des Filoteig zur Seite legen und alles abdecken, dass es nicht so schnell austrocknet.

Dann werden 3 Eiern und 200 gr Zucker verquirlt. Als nächstes kocht man 150 gr Dinkelgries in 500 ml Milch auf. Wenn es gekocht hat nimmt man es vom Herd und mischt die verquirlten Eier drunter.

In diese Masse kommen noch 1 TL Butter und das Mark einer Vanille.

Dann auf die Form die einzelnen Blätter legen und dabei jedes zweite Blatt mit Öl bestrichen. Dann an den Ecken noch einschneiden, die Seitenränder der Form nach oben bringen und befestigen. Dabei den Filoteig schön am Rand legen

Dann die Masse drauf geben und die Ränder umklappen und drauflegen.

Den restlichen Filoteig nun halbieren und die Stücke als Deckel versetzt drauf legen. Dabei auch wieder nach jedem zweiten Blatt mit Öl einpinseln.

Dann ab in den vorgeheizten Ofen und bei 180°C (Umluft) ca 30 Minuten backen.

Wenn der Grießkuchen aus dem Ofen kommt etwa eine halbe Stunde abkühlen lassen. In der Zwischenzeit 2 EL Honig, 5 EL Zucker, 200 ml Granatapfelsaft und 1 EL Hollundersirup in einem Topf zum kochen bringen. Bei mittlerer Hitze und mehrfachem Umrühren 10 Minuten köcheln lassen.

Dann den Sirup langsam auf dem Grießkuchen löffeln, dass der das Ganze schon aufsaugen kann.

So richtig lecker schmeckt der Grießkuchen noch warm mit Vanilleeis. Einfach mal was Anderes.

Danach die Wunderform einfach in die Spülmaschine und sauber ist sie.

Offenlegung: Die Wunderform wurde mir von der verlinkten Firma zur Verfügung gestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.